Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann erinnert daran, dass die ÖVP und die Grünen den parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Corona-Pandemie in Österreich und speziell in Tirol verhindert haben.

Jüngste Medienberichte, die wiederholt belegen, dass die Landesregierung und die Behörden fahrlässig in der Causa Ischgl bzgl. Personen mit Covid-19-Infektion agiert haben beweisen dem Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann KO LAbg. Mag. Markus Abwerzger, dass „die schwarz-grüne Landesregierung katastrophal agiert hat.“ So habe eine isländische Reiseleiterin bereits zwei Tage vor den offiziellen Meldungen Hotels vor Ort über den Ausbruch des Virus informiert und ein Protokoll des Tiroler Krisenstabes zeige zudem, dass Informationen über Infizierte zurückgehalten worden seien.

„Die Warnungen der ausländischen Behörden wurden einfach ignoriert, und in Tirol meinen doch tatsächlich die Verantwortlichen immer noch, sie hätten alles richtig gemacht“, zeigt sich Mag. Abwerzger bestürzt, der explizit ÖVP-Landeshauptmann Günther Platter in die Pflicht nimmt: „Herr Landeshauptmann, wann haben die Lügen in der Causa Ischgl endlich ein Ende?“

Für den Tiroler FPÖ-Chef sind weiteren die Akteure ÖVP-Gesundheitslandesrat Dr. Bernhard Tilg, der Landessanitätsdirektor Dr. Franz Katzgraber und der Öffentlichkeitsverantwortliche des Landes Tirol Mag. Florian Kurzthaler nicht mehr tragbar: „Wenn ein Funken an Anstand besteht, müssen sie sofort zurücktreten.“ 

„Hätte man im Bezirk Landeck und anderen Bezirken früher und richtig reagiert, so wäre uns viel erspart geblieben. So hätten man sich möglicherweise den gesamten Lockdown – zumindest in dieser drastischen Art und Weise – ersparen können“, erläutert Mag. Abwerzger, der darauf hinweist, dass die ÖVP nun die Aufarbeitung der Causa blockiert: „Nicht umsonst haben die Bundes-ÖVP, die Grünen und die regierungstreue Hilfstruppe der NEOS den parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Corona-Pandemie in Österreich und speziell in Tirol diese Woche im Parlament abgelehnt.“

Pin It on Pinterest