Für den Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann steht fest, dass LH Platter, ÖVP-LR Dr. Tilg, Landessanitätsdirektor Dr. Katzgraber und auch der Bezirkshauptmann Mag. Markus Maaß endlich zu den Fehlern stehen sollen.

Die jüngsten Ermittlungsschritte der Staatsanwaltschaft Innsbruck, die nun bei der Landessanitätsdirektion sowie den Bezirkshauptmannschaften Landeck und Imst umfangreiches Material in Form von „weiteren Unterlagen und Daten“ sichergestellt haben, beweist für den Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann KO LAbg. Mag. Markus Abwerzger, „dass ernsthaft ermittelt wird.“ Der Tiroler FPÖ-Chef hält weiters fest, dass „auf die unabhängige Justiz verlass ist.“

Mag. Abwerzger erwartet sich durch die Beschlagnahme des relevanten Materials der Behörden rasch Klärung zu den Vorgängen im Zuge der Corona-Pandemie gerade in den Skihochburgen Ischgl, St. Anton und Sölden: „Es sind viele Fragen offen, und gerade in den letzten Wochen tauchten fast täglich immense Pleiten und Pannen im Krisenmanagement auf. ÖVP-Landeshauptmann Günther Platter ist ja derzeit auf Tauchstation. Das Vogel Strauß-Verhalten muss endlich beendet werden. Platter, ÖVP-LR Dr. Bernhard Tilg, Landessanitätsdirektor Dr. Franz Katzgraber und auch der Landecker Bezirkshauptmann Mag. Markus Maaß sollen endlich zu den Fehlern stehen.“

Abschließend übt der Tiroler FPÖ-Chef wiederholt Kritik am Tiroler NEOS-Nationalrat Dr. Johannes Margreiter, der die Ermittlungen nach Wien übertragen wollte: „Die Justiz ist unabhängig, das sollten sich die NEOS in Erinnerung rufen. Die permanente Nestbeschmutzung des Tiroler Tourismus und der Tiroler Staatsanwaltschaft durch die NEOS ist absolut unangebracht und verwerflich“, erklärt Mag. Abwerzger.

Pin It on Pinterest