FPÖ-Landesparteiobmann erwartet sich sofortige Aufhebung aller Pandemie-Beschränkungen.

„Behörden, Politik und Exekutive messen mit zweierlei Maß“, so äußert sich der Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann KO LAbg. Mag. Markus Abwerzger zu den Demonstrationen gegen Rassismus in Innsbruck und anderen Städten: „Die Geschehnisse in Amerika sind beängstigend. Die Bilder verstörend. Friedliche Demonstrationen gegen Rassismus sind – aus meiner Sicht – wichtig und richtig“, führt Mag. Abwerzger in einem Statement aus.

„Wenn man allerdings solche Veranstaltung erlaubt, dann verlange ich sofort, dass sämtliche Maßnahmen und Pandemie-Beschränkungen aufgehoben werden. Alles andere ist nur mehr lächerlich. Musikgruppen sollen wieder uneingeschränkt Proben und vor Publikum auftreten dürfen. Weg mit den Hindernissen für die Gastronomie“, fordert Mag. Abwerzger.

Der Tiroler FPÖ-Chef konkretisiert: „Wochenlang wurde der Bevölkerung von der Regierungspropaganda regelrecht eingebläut, dass jeder der sich nicht an die Abstandsregeln hält, zu den ‚Lebensgefährdern‘ gehört, was vor allem auch dazu genutzt wurde, die Bürger zu schikanieren aber auch bspw. um Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung sowie gegen die massive Einschränkung von Bürgerrechten teils gewaltsam aufzulösen.“
Mag. Abwerzger bilanziert wie folgt: „Wenn bei einer sogenannten „Anti-Rassismus-Demo“ in Wien geschätzte 50.000 oder gestern in Innsbruck angeblich 5.000 Leute auf die Abstandsregeln pfeifen, die Bilder beweisen es, dann ist das natürlich überhaupt kein Problem.“

Pin It on Pinterest