Für den Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann entbehrt die Argumentation der stv. KO der SPÖ im Landtag nicht an Scheinheiligkeit.

„Die SPÖ hat sich selber in eine Sexismus-Falle gesetzt“, mit diesen Worten kommentiert Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann KO LAbg. Mag. Markus Abwerzger die Aussagen der stv. KO der SPÖ im Tiroler Landtag Mag. Elisabeth Fleischanderl. „Wenn sie einen eventuellen Misstrauensantrag gegen LH-Stv. ÖR Josef Geisler, nur damit verhindern will, wenn sie wörtlich sagt‚ ‚wir wollen keinem Antrag zustimmen, dessen Begründung noch gar nicht steht‘, dann ist das mehr als scheinheilig.“ Mag. Abwerzger erinnert daran, dass „auch der Misstrauensantrag gegen Gesundheitslandesrat Dr. Bernhard Tilg, aus vielen Punkten bestanden hat und nicht nur das Corona-Missmanagement in Ischgl und anderen Tourismusorten zum Inhalt
hatte.“

Mag. Abwerzger verweist wiederholt darauf, dass der Sager von LR Geisler gegenüber einer Mitarbeiterin des WWF für einen Misstrauensantrag zu wenig gewesen wäre, „darum wollten wir den Antrag um die Themenbereiche, massive Kostenüberschreitungen bei Sportevents, die Thematik der Gatterabschüsse und den mangelnden Tierschutz für Rotwild und sonstige Baustellen in den Ressorts des ÖVP-Politikers erweitern.“

Pin It on Pinterest