Der Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann ortet Chaosmanagement der Landes- und der Bundesregierung. ÖVP und Grüne zerstören wirtschaftliche Lebensader Tirols.

„Als Todesstoß für die heimische Gastronomie“, bezeichnet der Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann KO LAbg. Mag. Markus Abwerzger in einer Aussendung, die neue Sperrstundenregelung in Tirol, Vorarlberg und Salzburg: „Wacht das Corona-
Virus erst um 22:00 Uhr auf“, fragt der FPÖ-Obmann süffisant, der eine zweite Frage anfügt: „Nicht alle Unternehmerinnen und Unternehmer dürfen für einige schwarzen Schafe büßen. Die nun unterschiedliche Regelung ist wohl nur mit Wiener Wahlkampf zu erklären, oder warum Wien nicht?“ Der Corona Frust innerhalb der Bevölkerung steigt stetig.

Für Mag. Abwerzger ist diese Maßnahme weiter der Beweis für das Chaosmanagement der Tiroler Landes- und der Bundesregierung: „Die Maßnahmen sind nicht nachvollziehbar und schon gar nicht verhältnismäßig“, so der FPÖ-Politiker, der ein Sterben der Gastronomie, Hotellerie und der gesamten Tourismusbranche ortet: „Aufgrund dieser Pandemie jetzt das Erfolgskonzept Tourismus in Tirol komplett in Frage zu stellen, ist absolut falsch. Die jährliche 26 prozentige Wertschöpfung durch den Tourismus in Tirol ist die wirtschaftliche Lebensader Tirols, die nun von ÖVP und Grünen zerstört wird.“

Mag. Abwerzger abschließend: „Leidtragende sind sowohl die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die nun um ihre Existenz kämpfen müssen, wie auch die Unternehmerinnen und Unternehmer. Der Corona Frust innerhalb der Bevölkerung steigt stetig.“

Pin It on Pinterest