fbpx

Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann wirft Tirols
Wirtschaftskammerpräsidenten Walser vor, reiner ÖVP-Lobbyist zu
sein, anstatt unabhängiger Vertreter der Tiroler Unternehmerinnen
und Unternehmer.

„Wer kommt für die Kosten für die zu bezahlenden Ausfallstunden für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Tiroler Hotellerie und Gastronomie auf“, fragt der Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann KO LAbg. Mag. Markus Abwerzger in einer Aussendung bezugnehmend auf die Vorverlegung der Sperrstunde auf 22:00 Uhr durch ÖVP-Landeshauptmann Günther Platter. „Wer hilft den Unternehmerinnen und Unternehmer in der Gastronomie und Hotellerie, die unter den übereilten Corona-Maßnahmen der Tiroler ÖVP leiden, niemand“, gibt Mag. Abwerzger zur Antwort. Er verweist auf den Hilfeschrei des Tiroler AK-Präsidenten Erwin Zangerl, der sich nun ebenso für die Unternehmer stark macht.

„Es ist traurig, dass die Tiroler Wirtschaftskammer die Betriebe im Stich lässt“, merkt Mag. Abwerzger an, der vor allem den Tiroler ÖVP-WK-Präsidenten Christoph Walser scharf kritisiert: „Er missbraucht seine Funktion für reinen ÖVP-Lobbyismus, anstatt unabhängiger Vertreter der Tiroler Unternehmerinnen und Unternehmer zu sein, aber er strebt ja nach höheren ÖVP-Ämtern.“

Pin It on Pinterest