Der Tiroler FPÖ-Obmann fordert auch verschärfte Kontrollen der Einhaltung der Corona-Beschränkungen in sämtlichen Kultstätten von Religionsgemeinschaften und Gruppierungen.

Das neue Maßnahmenpaket der Bundesregierung, welches ja auch Tirols LH Günther Platter goutiert, beweist für den Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann KO LAbg. Mag. Markus Abwerzger, dass an allen Ecken und Enden massive Fehler gemacht wurden: „Das Versagen bei der Corona-Politik, durch die Bundes- und Landesregierung, müssen nun die Gastronomen und Hoteliers ausbaden, die zu Sündenböcken gemacht werden“, erläutert Mag. Abwerzger in Bezug auf die kommende Schließung der Gastronomie und Hotellerie.

„Jetzt wird die Gastronomie ganz abgedreht, allerdings im Hinblick darauf, dass sehr viele Neuinfektionen im Migrationsbereich zu finden waren, hätte man dort auch schneller reagieren müssen. Es ist nicht einsichtig, dass Kinos, Gastronomie und Theater zusperren sollen, aber dafür Moscheen und islamischer Gebetsräume, oftmals in Kellerräumen, weiterhin offen sind, und die Exekutive nicht veranlasst wurde und auch nicht wird, gerade dort zu kontrollieren, und die Abstandsregeln einzufordern“, konkretisiert der Tiroler-FPÖ-Obmann, der verschärfte Kontrollen bzgl. Einhaltung der Corona-Beschränkungen in sämtlichen Kultstätten von Religionsgemeinschaften und Gruppierungen fordert.

Mag. Abwerzger konkretisiert: „Als Bürger fühle ich mich schon langsam verarscht, wenn die Inszenierung über die Sachlichkeit gestellt wird, dann wird es immer schlimmer. Man hatte jetzt über sieben Monate Zeit die Hausaufgaben zu machen. Das wurde nicht gemacht. Auch in Tirol hat man, wieder, versagt. Gefährdete Personen wurden wieder nicht ausreichend geschützt. Siehe Cluster in Altersheimen. Alleingänge, die nichts gebracht haben, wie die Sperrstundenregelung von ÖVP-LH Platter, welche von Medizinern und Fachleuten als nicht relevant bezeichnet wurde.“

Pin It on Pinterest