fbpx

Für den Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann steht fest, dass die Bevölkerung nicht für das Corona-Pandemie-Missmanagement bestraft werden darf.

Die anhaltenden wagen Zukunftsprognosen nach dem zweiten Lockdown ist für den Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann KO LAbg. Mag. Markus Abwerzger untragbar: „Wenn heute ÖVP-Landeshauptmann Günther Platter in einer Pressekonferenz alle möglichen Szenarien nach Ende des 2. Lockdowns genannt hat, dann sollte er bedenken, um was es geht, denn die Wirtschaft ist beinahe am Ende ist, die Bevölkerung vollkommen verunsichert und verängstigt ist und das Sozialsystem in Österreich wird die kommenden Jahre finanziell nicht überleben“, erläutert Mag. Abwerzger. Für den Freiheitlichen-Landesparteiobmann steht fest, dass „die Bevölkerung ein Recht darauf hat, zu wissen, wie die Politik mit ihr umgehen will, alles andere ist unethisch. LH Platter und die schwarz-grüne Bundesregierung müssen der Bevölkerung endlich reinen Wein einschenken“

Mag. Abwerzger verweist darauf, dass die Bevölkerung nicht für das Corona-Pandemie-Missmanagement bestraft werden darf: „Die Bundes- und die Landesregierung haben die Sommermonate verschlafen. Der Schutz von vulnerablen Personen ist nach neun Monaten der Pandemie immer noch nicht gegeben, es ist einfach eine Schande was ÖVP und Grüne in Österreich und in Tirol aufführen.“

Pin It on Pinterest