fbpx

Der Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann fordert Politiker, die für die Bevölkerung arbeiten und nicht für die eigene Partei.

Bestürzt zeigt sich der Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann KO LAbg. Mag. Markus Abwerzger über das anhaltende Missmanagement in der Bekämpfung der Corona-Pandemie: „So kann es nicht mehr weitergehen. Wir erleben nicht nur ein Impf-Chaos, sondern auch ein permanentes Test-Chaos, und dies alles nach fast zwei Jahren einer Pandemie“, erörtert Mag. Abwerzger, der anfügt: „Für das Impf- und Testdesaster in Tirol trägt eine Person die Verantwortung, nämlich ÖVP-LH Günther Platter, wenn er nicht rasch Herr der Lage wird – wonach es derzeit leider aussieht – dann sollte er seine angekündigte Wiederkandidatur 2023 überdenken und in sich gehen.“

Der FPÖ-Landesparteiobmann ortet bewusste Ignoranz der Regierungen auf Bundes- und Landesebene: „Man würde meinen man lernt dazu aber, wenn man den Sommer verschläft, und im Herbst mit sich selbst beschäftigt ist, dann wundert mich nichts mehr.“ Mag. Abwerzger stellt die Frage, ob eine gute Pandemiebekämpfung so aussieht? „In acht von neun Bundesländern gibt es massive Probleme mit den PCR-Tests. Die türkis-grüne Bundesregierung kommt ihrer Verantwortung nicht nach und führt die Bundesländer in ein Chaos. Die Bundesregierung muss endlich ihre Hausaufgaben machen und PCR-Tests ermöglichen. Diese Unfähigkeit hat schwere Konsequenzen für Österreich“, stellt der Tiroler FPÖ-Chef fest, der abschließend anfügt: „Es braucht endlich Politiker, die für die Bevölkerung arbeiten und nicht für die eigene Partei.“

Pin It on Pinterest