fbpx

Die Tiroler FPÖ verweist darauf, dass die Blockabfertigungstage die Ursache nicht bekämpfen.

„Die Transitzahlen über den Brenner in den ersten Jahreswochen zeigen die Hilfslosigkeit im Kampf gegen den Transit“, erörtert FPÖ-Landesparteiobmann KO LAbg. Mag. Markus Abwerzger in einer Aussendung, der auf die Aussagen von LH Günther Platter verweist. „Die Blockabfertigungstage sind schön und recht, aber sie bekämpfen die Ursache nicht, denn die Politik hat in der Transitfrage kapituliert. „Der erste Schritt müsste die Ehrlichkeit der Landespolitiker sein, nämlich das Eingeständnis, dass die Zahl von einer Million Lkw über den Brenner ein frommer Wunsch bleibt. Die versprochene Verlagerung auf die Schiene und in den Brennerbasistunnel wird frühestens in zehn Jahren überhaupt ein Thema werden und Garantie gibt es schon gar keine, ob der Tunnel jemals funktionieren wird“, konkretisiert Mag. Abwerzger.

Die Verkehrs- und Transitpolitik der schwarz-türkis-grünen Tiroler Landesregierung ist gescheitert, dass muss man auch ganz klar der Bevölkerung sagen“, kontert Mag. Abwerzger scharf in Richtung ÖVP-LH Platter und der zuständigen grünen Verkehrslandesrätin LH-Stv. Mag. Ingrid Felipe, der die Tirolerinnen und Tiroler auffordert, nun Maßnahmen zu setzen: „Die FPÖ steht auf eurer Seite, Tirol muss aufstehen, und Zeichen setzen, die man sowohl in Sizilien als auch in Dänemark versteht, daher werden wir nun noch mehr Kraft im Kampf gegen den Transit und die Gesundheitsbedrohung der Tiroler Bevölkerung investieren, auch – und vor allem – auf der Straße.“

Pin It on Pinterest